• Plasma sichert blasenfreie Folienhaftung im Automobilbau

    Als die bislang haftende Klebverbindung im Klimatest plötzlich versagte, entschied sich ein süddeutscher Automobilzulieferer zum Einsatz von Atmosphärendruckplasma beim Verkleben der sensitiven PET-Touchfolie mit dem neuen Polycarbonat-3D-Bedienfeld. Das schweizer Journal POLYSURFACES (3(5)/2015) präsentiert die komplette Anwenderstory.


    www.polymedia.ch/OP/index

    Plasma sichert blasenfreie Folienhaftung im Automobilbau

  • Nachhaltige Vorbehandlung mit Atmosphärendruckplasma

    Für eine sichere und dauerhafte Haftung von Lacken und Verklebungen auf Flugzeugteilen aus Kunststoffen, Metallen oder Kompositen hat sich Atmosphärendruckplasma als umweltfreundliche und kostensparende Alternative zu konventionellen Vorbehandlungsmethoden entwickelt. Das amerikanische Fachjournal PRODUCTS FINISHING (6/2015) berichtet.


    www.pfonline.com

    Sustainable Pretreatment with Atmospheric Pressure Plasma

  • Plasma ist die Zukunft – Interview mit Geschäftsführer Christian Buske

    Was bedeutet Plasmatechnologie? Wo sind die Kernmärkte und welche Ziele hat Plasmatreat für die Zukunft? In einem Interview stellt sich Geschäftsführer Christian Buske diesen und weiteren Fragen der Redaktion der WIRTSCHAFTSWOCHE (Nr. 17/2015/TOP), einem der führenden Wirtschaftsmagazine Deutschlands.


    www.wiwo.de

    Plasma ist die Zukunft – Interview mit Geschäftsführer Christian Buske

  • Plasma für spektakuläre Ergebnisse

    Ein italienisches Forschungsteam hat einen neuen Imprägnierungsprozess entwickelt und patentieren lassen, der unter Nutzung von Atmosphärendruckplasma die Menge an adsorbierbarem Wachs auf der Lauffläche von Rennskiern um das Sechsfache erhöht. ICT (IPCM/ICT Industrial Cleaning Technologies 5-6/2015) berichtet zu den Details.
    ipcm® Industrial Cleaning Technologies no. 7, pp. 36-41, May/June 2015, ©ipcm 


    www.ipcm.it

    Plasma für spektakuläre Ergebnisse

  • Unternehmen forscht! - Plasmatreat mit starker F&E Abteilung

    Der Mittelstand gilt als besonders innovationsstark, doch verglichen mit Großkonzernen ist sein Forschungsbudget gering. Das Creditreform-Magazin hat sich umgehört, wann sich daher Kooperationen empfehlen, in welchen Bereichen sich prima gemeinsam forschen lässt, wer doch besser alleine tüftelt – und wie sich Innovationen schützen lassen. Das Journal berichtet in seiner Titelstory u.a. zu Plasmatreat und seiner starken F&E Abteilung.


    www.creditreform-magazin.de

    Unternehmen forscht! - Plasmatreat mit starker F&E Abteilung

  • Plasma für die Luft- und Raumfahrtindustrie

    Für den erforderlichen Korrosionsschutz und die langzeitstabile Haftung der Schutzlackierung auf der Oberfläche von Flugzeugen gibt es eine umweltfreundliche und prozesssichere Methode.
    Flugzeugbauer testen derzeit den Einsatz von Openair® Atmosphärendruckplasma. JOT (3/2015), Deutschlands führendes Journal für Oberflächentechnik, berichtet über die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten.


    Die Originalpublikation ist erhältlich auf springerprofessional.de

    www.jot-oberflaeche.de

    Plasma für die Luft- und Raumfahrtindustrie

  • PlasmaSki Patent: Bahnbrechende Wende im Skisport

    Ein innovativer Prozess ermöglicht den Auftrag einer sechsfachen Wachsmenge auf die gesinterten UHMWPE Laufflächen von Rennskiern. Beim "PlasmaSki" Prozess wird in einem ersten Schritt Openair®-Plasma auf der Lauffläche zu Feinstreinigung der Molekularstruktur des UHMWPE eingesetzt. In einem zweiten Schritt erfolgt eine Nanobeschichtung, die die Zellwände stärkt. Mehr auf PLASTICS TECHNOLGY – online (2/2015).
    www.ptonline.com/articles/applications-plasma-ski-patent-a-game-changer-for-skiing


    www.ptonline.com

    PlasmaSki Patent: Bahnbrechende Wende im Skisport

  • Plasma verleiht Flügel - Neues Verfahren zum Präparieren von Rennskiern

    Das italienische Wissenschaftszentrum Environment Park hat unter Einsatz der Plasmatreat Technologien Openair®-Plasma und PlasmaPlus ein neues, aufsehenerregendes Imprägnierverfahren für Rennskier zur Patentreife gebracht. Das Fachjournal KUNSTSTOFFE („Kunststoffe", 1/2015) berichtet in allen Details.


    www.kunststoffe.de

    Plasma verleiht Flügel - Neues Verfahren zum Präparieren von Rennskiern

  • Sichere Haftung ohne Primer – Vorbehandlung großer Verbundpaneele

    Die umweltfreundliche Openair®-Plasmatechnik ermöglicht die Vorbehandlung großer Leichtbau-Verbundpaneele bei hoher Geschwindigkeit im kontinuierlichen Prozess. COMPOSITE SOLUTIONS (1/2015) berichtet.


    www.compositesolutions.it

    Secure adhesion without the use of primer – pretreatment of large composite panels

  • Im Rausch der Geschwindigkeit – Plasma macht Rennski schneller

    Einem italienischen Forschungsteam ist es unter Einsatz der Openair®-Plasma-Technik gelungen, die Menge an adsorbierbarem Wachs auf der Lauffläche von Rennskiern um das Sechsfache zu erhöhen. Das führende Journal für Oberflächentechnik JOT/IST (International Surface Technology 12/2014) berichtet in allen Einzelheiten über den spannenden Prozess.


    Die Originalpublikation ist erhältlich auf springerprofessional.de

    www.jot-oberflaeche.de

    Im Rausch der Geschwindigkeit – Plasma macht Rennski schneller

Kontakt

Wir sind für Sie da

Für Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Herausforderung. Hier finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner für Ihre Anfrage oder füllen Sie das Formular aus.