• Plasmaverfahren senken Kosten in der Pkw-Fertigung

    Mit der Plasma-Oberflächenbehandlung können Pkw-Hersteller aufwendige und teure Prozesse ersetzen. Die Technologie ermöglicht haftungsstarke Materialverbünde sowie neue Materialkombinationen. (JOT 3/2020)


    https://www.jot-oberflaeche.de/

    Plasmaverfahren senken Kosten in der Pkw-Fertigung

  • Für mehr Lebensmittelsicherheit

    Die Desinfektion und Sterilisation von Maschinen und Verpackungen in der Lebensmittel-Industrie ist laut EU-Hygieneverordnung (Nr. 852/2004) für alle lebensmittelverarbeitenden Unternehmen Pflicht. Herkömmliche Verfahren mit chemischen Desinfektionsmitteln verursachen allerdings hohe Kosten. Die Substanzen sind nicht nur teuer im Einkauf, sondern auch in der Entsorgung – sie müssen durch einen Fachbetrieb beseitigt werden, da sie als gefährlicher Abfall gelten.

    Experten der Firma Plasmatreat haben deshalb jetzt ein Sterilisationsverfahren entwickelt, das die Desinfektion wesentlich vereinfacht und den Unternehmen damit Kosten spart. Benötigt werden lediglich Wasser und Plasma, welches unter Atmosphärendruck erzeugt wird.


    https://www.blmedien.de/blmedien/Verlagsprogramm/Fachzeitschriften/FOOD-Lab/

    Für mehr Lebensmittelsicherheit: Sterilisation mit Plasma-aktiviertem Wasser und Plasma-aktiviertem Wasserdampf

  • Mehr Materialkombinationen, weniger Kosten

    Steigende Anforderungen an die Bauteilfunktionalität und die Nachfrage nach effizienten Fertigungsverfahren rücken das Mehrkomponenten-Spritzgießen weiter in den Fokus der Kunststoffverarbeitung. Dabei lassen sich nicht alle Werkstoffe in der gewünschten Kombination prozesssicher verarbeiten. Das neue, vollständig in den Spritzgießprozess integrierte InMould-Plasma-Verfahren ermöglicht eine effizientere Fertigung sowie völlig neue Werkstoffkombinationen. Kunststoffe (01/2020) berichtet detailliert über die Anwendung.


    www.kunststoffe.de/

    Mehr Materialkombinationen, weniger Kosten

  • "Inaktivierung bakterieller Endosporen auf Oberflächen durch plasmabehandelte Luft"

    Die Ergebnisse eines Forschungsprojekts zusammen mit Forschern des Fraunhofer IVV (Freising) wurden kürzlich veröffentlicht im Journal of Applied Microbiology.

    Die wissenschaftliche Veröffentlichung zeigt, dass ein von Plasmatreat entwickeltes tragbares Plasmasystem plasmabehandelte Luft erzeugt, mit der Oberflächen effizient desinfiziert werden können. Das tragbare Plasmasystem von Plasmatreat könnte eine vielversprechende Alternative zur manuellen Dekontamination mit schädlichen Desinfektionsmitteln sein, wie sie derzeit im Falle von biologischen Gefahren und Pandemien für die persönliche Schutzausrüstung von Rettungskräften angewendet wird. Auch die Nachteile bei der Versorgung, Handhabung und Entsorgung von Chemikalien könnten somit überwunden werden.


    https://sfamjournals.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/jam.14528

  • Haftung als Sicherheitsfaktor

    Wenn Haftung nicht mehr allein funktionsrelevant, sondern auch eine Frage der Sicherheit des Produktes ist, bietet eine Vorbehandlung des Materials mit Plasma häufig die einzige Möglichkeit für die Erfüllung dieses hohen Anspruchs. Das Handbuch DICHTUNGSTECHNIK JAHRBUCH 2020 berichtet umfassend über den Einsatz der Plasmatreat Technologien für sicherheitsrelevante Kleb- und Dichtungsprozesse in der Industrie.


    www.isgatec.com/index.php/de/Media/Fachbuecher/Dichtungstechnik-Jahrbuecher/JAHRBUCH-Dichten.-Kleben.-Polymer.-2020

    Haftung als Sicherheitsfaktor

  • Wegweisende Entscheidung: Haftung ohne Primer

    Vor nur wenigen Jahren entschied sich ein weltweit tätiger Leuchtenhersteller zum radikalen Wandel seiner Vorbehandlungsmethode vor dem Verkleben. Statt Nasschemie sichert Atmosphärendruckplasma die geforderte hohe Haftung von jährlich tausenden von Aluminium-Leuchtengehäusen. Die ALUMINIUM-PRAXIS (Kick-Off Edition 11/2019) berichtet.


    www.alu-web.de

    Wegweisende Entscheidung: Haftung ohne Primer

  • Atmosphärendruckplasma für Industrieanwendungen

    In der kürzlich veröffentlichten Technologie-Spezial Publikation „Atmosphärische Plasmen Anwendungen – Entwicklungen – Anlagen“ (ISBN 973-3-00-063646-2) zum 10-jährigen Jubiläum des Anwenderkreises Atmosphärendruckplasma (ak-adp) ist auch ein Beitrag von Plasmatreat mit dem Titel „Atmosphärendruckplasma für Industrieanwendungen“ (pp 150-157) erschienenen. Der Artikel von T. Schmitt-John und E. Krampe gibt einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten und Anwendungen von Plasmatreat Atmosphärendruckplasma-Technik in verschiedenen Industriebereichen.


    https://www.innovent-jena.de/news/news/jubilaeen-ein-guter-grund-zum-feiern/

  • Mit Plasma zum chromfreien Sonnenschutz

    Bei der Vorreinigung von Aluminiumbändern vor der Lackierung fallen üblicherweise große Mengen an Chemikalien und kontaminiertem Abwasser an. Openair-Plasma® ermöglicht einem führenden Sonnenschutzhersteller seit 12 Jahren, jegliche Nasschemie im Feinreinigungsprozess seiner Aluminiumbänder zu vermeiden und damit beispielhaften Umweltschutz zu leisten. Die Zeitschrift WOMAG (10/2019) berichtet detailliert über die Anwendung.


    www.wotech-technical-media.de/womag

    Mit Plasma zum chromfreien Sonnenschutz

  • Nachhaltig dicht und eiskalt über die Weltmeere

    Wenn drei riesige Flüssigerdgastanker auch noch nach dreizehn Jahren sicher auf den Ozeanen unterwegs sind, so haben Openair-Plasma® und die Zusammenarbeit deutsch-französischer Ingenieure bei der Realisierung des sicherheitsrelevanten Klebprozesses der Tankisolierung entscheidend dazu beigetragen. Das Fachmagazin DICHT! (Nr. 3 [9]/2019) berichtet über die größte jemals erfolgte Anwendung dieser Plasmatechnologie.


    www.isgatec.com/index.php/de/Media/DICHT/DICHT!-Ausgabe-3.2019

    Nachhaltig dicht und eiskalt über die Weltmeere

  • Aluminium umweltfreundlich vorbehandeln

    Der Einsatz von Nasschemie zur Vorbehandlung von Aluminiumoberflächen ist nach wie vor Standard, doch der Wunsch, toxische Substanzen und zu viel Energie zu vermeiden, wächst ständig. Anhand von Anwendungsbeispielen berichtet POLYSURFACES (Nr.3[9].2019), wie die beiden Plasmatechnologien Openair-Plasma® und PlasmaPlus® Energie einsparen und umweltschädigende Vorbehandlungsprozesse vollständig ersetzen.


    www.polymedia.ch/OP/index

    Aluminium umweltfreundlich vorbehandeln

Kontakt

Wir sind für Sie da

Für Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Herausforderung. Hier finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner für Ihre Anfrage oder füllen Sie das Formular aus.