Unsere Story

Als Christian Buske 1989 sein Studium der Kybernetik und Automatisierungstechnik beendet, lässt ihn eine Frage einfach nicht los: Warum existieren für die Vorbehandlung von Oberflächen nur Plasmaverfahren, die entweder die Umwelt schädigen oder sehr aufwändig sind? Das muss doch auch anders gehen.

Gemeinsam mit einem Partner entwickelt der junge Ingenieur deshalb in mehrjähriger Forschungsarbeit eine revolutionäre Technologie. Sie ermöglicht es erstmals, Oberflächen serienmäßig innerhalb einer Fertigungslinie mit Plasma zu behandeln, zu aktivieren oder zu reinigen. Bis dahin ging das nur in kleinen Stückzahlen bzw. in separaten Niederdruck-Kammern. Zur Oberflächenbehandlung musste der Produktionsablauf unterbrochen werden – große Bauteile bzw. Stückzahlen ließen sich so nicht wirtschaftlich fertigen.

Innovative Entwicklung

Mit der Entwicklung der Openair-Plasma®-Technologie ändert sich das schlagartig: Diese Technologie kann bei Atmosphärendruck eingesetzt werden, also bei ganz normalen Umgebungsluftbedingungen. Dank des neuen Verfahrens sind nicht nur vollkommen neue Werkstoff-Kombinationen realisierbar. Es macht auch den Einsatz umweltschädigender Nasschemie überflüssig, denn es erlaubt die Verwendung von wasser- anstelle von lösemittelbasierten Lack- und Klebstoffsystemen. Die Feinstreinigung mit Plasma ersetzt zudem aufwändige Waschprozesse und die anschließende energieintensive Trocknung. Für das Openair-Plasma®-Verfahren selbst werden lediglich Luft und Strom benötigt.

1995 meldet Christian Buske das Plasmadüsenverfahren schließlich zum Patent an. Schon kurze Zeit später behandelt der Automobilzulieferer Hella in Lippstadt seine Autoscheinwerfer serienmäßig mit Openair-Plasma®, um eine vollkommen dichte Verbindung zwischen Linse und Gehäuse zu erhalten. Heute ist Plasmatreat Weltmarktführer im Bereich der Atmosphärendruck-Plasmasysteme und zählt viele weitere namhafte Firmen wie BASF, Ford, Miele oder Heidelberger Druck zu seinen Kunden.

Wir sind ein Familienunternehmen

Die tragende Säule der deutschen Wirtschaft ist der Mittelstand und der besteht zu mehr als 90 Prozent aus Familienunternehmen. Diese Firmen werden in aller Regel von den Eigentümern selbst geführt. Sie legen großen Wert auf eine nachhaltige Betriebsführung und reinvestieren ihre Gewinne deshalb größtenteils, um das Unternehmen weiterzuentwickeln und neue Mitarbeiter zu gewinnen.

Auch Plasmatreat ist ein typisches Familienunternehmen: Wir verwenden einen großen Teil unserer Überschüsse für die Finanzierung einer umfangreichen Forschungsabteilung und sichern so unseren Technologievorsprung und damit Arbeitsplätze. Mit Magnus und Lukas Buske arbeitet bereits die 2. Generation im Betrieb – die Söhne des Firmengründers konnten das Wachstum der Firma in den vergangenen Jahren aus nächster Nähe miterleben. Seit 2019 haben beide Söhne bei Plasmatreat eine Führungsposition inne: Magnus Buske ist Global Leader Research & Development und Lukas Buske ist Head of Plasma Applications.
Durch das Engagement der beiden Söhne ist sichergestellt, dass Plasmatreat in Familienhand bleibt. Der Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens wurde damit gelegt.

Christian Buske mit seinen beiden Söhnen Lukas und Magnus Buske (v.l.)