Ford Motor Company
Umweltschonende Direktverglasung

Auf der Suche nach einer Lösung, im eigenen Betrieb VOC Emissionen aus dem Prozess der Scheibenverklebung zu entfernen, hat das Forscherteam Ann Straccia und Larry Haack aus dem Ford Motor Company Research and Innovation Center (RIC) in Dearborn, Michigan, USA eine bahnbrechende umweltschonende Alternative zu dem herkömmlich chemischen Vorbehandlungsverfahren für die Verklebung von Kfz-Windschutzscheiben entwickelt.

Anwendung

Die Scheibenverklebung im Automobilbau ist ein komplexer Prozess. Die im Siebdruck aufgebrachte keramische Randbeschichtung des Glases muss auf eine pulverbeschichtete Metalloberfläche geklebt werden. Für eine langzeitstabile Haftung des Klebstoffes muss die Keramikbeschichtung - die außer ihrer optischen Funktion die Aufgabe hat, den Klebstoff gegen UV- Strahlung der Sonne und damit vorzeitige Alterung zu schützen – zunächst gereinigt und aktiviert werden.

Bis heute erfolgt die Vorbehandlung der Keramikbeschichtung weltweit durch den Einsatz chemischer Primer und Aktivatoren, die in hohem Maße gelöst sind und einen erheblichen Ausstoß von VOC Gasen erzeugen, die innerhalb des Produktionsbetriebes reduziert werden müssen. Hinzu kommt, dass der Auftrag des Primers i.A. durch einen weichem Filz, durch manuelles Wischen oder über die Steuerung eines Roboterarms erfolgt, d.h. über störanfällige und empfindliche Methoden.

In Ford’s neuem Verfahren wird die gesamte nasschemische Vorbehandlung durch das Openair®-PlasmaPlus® Polymerisationssystem ersetzt. Der erste Schritt ist die mikrofeine Reinigung und hohe Aktivierung des Keramiksiebdrucks durch Plasma-Rotationsdüsen. Unmittelbar im Anschluß erfolgt die nanofeine PlasmaPlus® - Beschichtung und als letzter Schritt der Klebstoffauftrag.

„Dieser neue, patentierte Prozess bietet die Möglichkeit operative Kosten zu senken, da ein deutlich geringerer Materialaufwand entsteht, um die nanodünne Haftschicht zu erzeugen, und der voll automatisierte Prozess weit weniger arbeitsintensiv ist“, sagt Haack. „Außerdem ist alles, was dazu dient, die Abhängigkeit von Chemikalien einschließlich VOC’s zu reduzieren, eine gute Sache.“

Erfolge

Der Einsatz von Openair®-Plasma bringt dem Anwender folgenden Nutzen:

  • umweltbewusste, kostenwirksame Technology
  • vollständiger Ersatz lösemittelhaltiger Chemikalien (Primer, Aktivatoren)
  • keine Abfallentsorgung
  • Einsparung von zwei Arbeitsschritten
  • volle Prozessautomation
  • Reduzierung der Materialkosten
  • Reduzierung der Betriebskosten



Ford Global Technologies, LLC
a Subsidiary of Ford Motor Company
www.ford.com

Testen Sie die Möglichkeiten von atmosphärischem Plasma für Ihre Produktion.
Werden Sie Entwicklungspartner von Plasmatreat!

Plasmatreat GmbH
Bisamweg 10, 33803 Steinhagen

Tel. +49 (0) 5­2 04 99 60-0
Fax +49 (0) 5­2 04 99 60-33

mail@plasmatreat.de

 
VDI-Leichtbaukongress 2016
5. Fachkonferenz Fügen im Automobilbau

5. – 7. Juli 2016
Bremen , ATLANTIC Hotel Universum, Germany

Glasstec 2016
Glasstec 2016
International Trade Fair for Glass Processing, Production and Products

20. – 23. September 2016
Hall 11, Booth G46
Düsseldorf, Germany

Language