Forschung & Entwicklung

BMBF Verbund-Projekt EFFICOAT

Die konventionelle Blechbauweise im Automobilbau wird durch neue Leichtbautechniken abgelöst. Dabei sollen zusätzlich signifikant Ressourcen eingespart werden. Mit einer Plasmabeschichtung werden neue Verbundwerkstoffe zuverlässig verklebt – ganz ohne lösungsmittelbasierte Primer. Die Zukunft des Automobils – mit Leichtbau und Plasmabeschichtung zu neuen Werkstoffkombinationen

BMBF Verbund-Projekt PROTECT-SELECT

Mit dem PlasmaPlus®-Verfahren können erfolgreich dünne, transparente, isolierende plasmapolymere Alterungsschutzschichten abgeschieden werden, um elektronische Bauelemente insbesondere Leiterplatten ortsselektiv zu schützen. Selektiver Korrosionsschutz elektronischer Bauteile durch PlasmaPlus®-Barrierebeschichtung

CREPIM

Das französische Institut CREPIM ist auf die Erforschung von feuerhemmenden Materialien in allen den Brandschutzbestimmungen unterliegenden Industriearten spezialisiert. Das Laboratorium nutzt die PlasmaPlus® Polymerisation zur Verbesserung des Feuerverhaltens ganz unterschiedlicher Substrate. Innovativer Brandschutz

Fraunhofer IFAM

Mit dem Fraunhofer IFAM, Europas größter unabhängiger Forschungseinrichtung für industrielle Klebtechnik, verbinden Plasmatreat bereits seit Mitte der 90er Jahre eine strategische Partnerschaft und viele gemeinsam entwickelte Projekte. Partner der ersten Stunde

Freudenberg Forschungsdienste KG

Die Freudenberg Forschungsdienste KG sieht in der Plasmatechnik die Zukunftstechnologie für die Modifizierung von Oberflächen, da es sich hierbei um eine umweltfreundliche und ressourcenschonende Methode handelt. Mit Plasma Oberflächen umweltfreundlich maßschneidern

Plasma Nano-Tech (Environment Park S.p.A.)

Wenn Forschung und Praxis ihr Fachwissen vereinen, ist die Voraussetzung für innovative, industriell schnell anwendbare Verfahren geschaffen. In enger Zusammenarbeit mit Plasmatreat gelang Plasmaforschern des italienischen Wissenschafts- und Technologiezentrums Environment Park unter Einsatz der Technologien Openair®-Plasma und PlasmaPlus® die Entwicklung und Patentierung eines neuen, bahnbrechenden Verfahrens für die Skiindustrie. Forschungsprojekt “PlasmaSki”: Gebündelte Kompetenz für neue Plasmaverfahren

Universität Erlangen-Nürnberg

Die In-Line-Aktivierung mittels Openair®-Plasma an Kunststoff- und Metalloberflächen für die Mehrkomponentenspritzgießtechnik ermöglicht stoffschlüssige Verbunde von bisher nicht oder nur gering haftungskompatiblen Kunststoff-Kunststoff- bzw. Kunststoff-Metall-Kombinationen. Robuste Prozesskette durch In-Line-Plasma

Kontakt

Wir sind für Sie da

Für Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Herausforderung. Hier finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner für Ihre Anfrage oder füllen Sie das Formular aus.