Kunststofffolien werden typischer Weise in Blasfolien- und Folien-Reckverfahren hergestellt. Häufig wird zur Vorbehandlung dieser Folien für die Druck- und Kaschierprozesse das Corona-Verfahren eingesetzt, das jedoch mit einigen Problemen behaftet ist: Corona erreicht nur eine begrenzte Oberflächenspannung, die bereits bei Lagerzeiten von wenigen Wochen signifikant abfällt. Prozessbedingt führen zudem bereits leichte Verunreinigungen der Vorbehandlungswalzen zum Durchschlag auf die Materialrückseite.

Plasmatreat hat zur Vorbehandlung von Verpackungsfolien mit einer typischen Breite von 2,20 bis 8 Metern zwei besonders sichere Technologien entwickelt:

  • Plasmatreat Glow-Plasma ermöglicht eine besonders kosteneffiziente, langzeitstabile Oberflächenaktivierung auf höchstem Niveau. Dabei werden hohe Oberflächenspannungen von bis zu 64mN/m erreicht.
  • Die Openair®-Plasmabehandlung mit patentierter Breitschlitzdüsentechnik ermöglicht die absolut einseitige Vorbehandlung von Kunststoff-Verpackungsfolien. Ein Durchschlag auf die Rückseite ist ausgeschlossen, die Haftwerte sind besonders langzeitstabil. Die Vorzüge von Openair® Plasma zeigen sich insbesondere bei hohen Verarbeitungsgeschwindigkeiten und bei der Verwendung von Recyclingstoffen.

Presse zum Thema

Titelstory:
Hybridtechnologie – Haftung als Messlatte

JOT (12/2016)
Dokument öffnen

Himmelhohe Haftung - Plasmatechologie sichert Flugfunkelektronik

DICHT! (No. 4 [11]/2016)
Dokument öffnen

Wenn die Folie nicht haftet - Plasma als Troubleshooter in der Touchfolien-Verklebung

DICHT! (Nr. 3 [9]/2016)
Dokument öffnen

Kontakt

Wir sind für Sie da

Für Fragen oder Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Herausforderung. Hier finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner für Ihre Anfrage oder füllen Sie das Formular aus.