Thema: Plasmaversiegelung – ablagerungsfreie Versiegelung von Glasampullen. Plasmasterilisation.

Ablagerungsfreie Plasmaversiegelung – Keimfreies Verschließen von Glasampullen

Glasampullen gelten in der Medizin als die sichersten Gefäße für die Aufbewahrung parenteraler Flüssigkeiten. Das Verschließen der Ampullen erfolgt konventionell mit einem Gas/Sauerstoffgemisch, wobei als Brennergas meistens Propan/Butan oder Erdgas verwendet wird. Das Verschließen der Ampullen verlangt jedoch optimale Bedingungen. Je nach Einstellung des Gasgemisches kommt es bei diesem Verfahren zu Ablagerungen und Rußbildung im Inneren der Ampullen und somit zur Verunreinigung der Inhalte. Für diese Problematik hat Plasmatreat eine spezielle Openair®-Düsentechnik mit höchster Plasmaleistung und 100% reproduzierbaren Prozessparametern entwickelt.

Keimfreies Verschweißen
Keimfreies Verschweißen von Glasampullen:
Die Plasmaenergie wird in diesem Verfahren gezielt zum keimfreien Verschließen der Glasampullen eingesetzt (Plasmaversiegelung und Plasmasterilisation).
Da die Plasmaflamme keine Verbrennung (Oxidation) im herkömmlichen Sinne ist, entstehen weder Abgase noch Ruß. Verunreinigungen durch Flammenreaktion sind ausgeschlossen.

zum Hauptthema Medizintechnik

Plasmatreat GmbH
Bisamweg 10, 33803 Steinhagen

Tel. +49 (0) 5­2 04 99 60-0
Fax +49 (0) 5­2 04 99 60-33

mail@plasmatreat.de

 
Medizintechnik: Beständige und ungiftige Beschichtungen inline erzeugen
Medizintechnik: Millimetergenaue funktionale Nanobeschichtung
PlasmaPlus® in der Medizintechnik: Barrieren und Schutz vor Bakterien
Micronora 2016
International microtechnology and precision trade fair

27. – 30. September 2016
Micropolis / Parc des Expositions
Besancon Cedex, France

Material World Osaka 2016
Highly-functional Material World, Osaka 2016

5. – 7. Oktober 2016
Hall 6, Booth A-S-488
Intex Osaka, Japan

Language